AktivitätenVeröffentlichungenLebenslaufKommunikationPrivat zur Textversion Schriftgrad: größerSchriftgrad: extra groß

Die Buchstabentafel

Mit Leuten, die mich gut kennen, benutze ich zur Verständigung eine Buchstabentafel. Die Verständigung ist so für mich am einfachsten und am schnellsten. Dieses Buchstabentafel funktioniert über ein Blicksystem.

Wie funktioniert das?

Die Buchstabentafel ist mein komplexes nicht-elektronisches Kommunikationsmittel. Ich kann mit ihr alles buchstabieren.

Funktionsweise:

Die Buchstabentafel funktioniert nach einem Blicksystem. Um einen Buchstaben auszuwählen, mache ich zwei Bewegungen mit dem Kopf/ den Augen. Es stehen mir sechs Richtungen zu Verfügung:

  • oben Links, oben Mitte, oben Rechts
  • unten Links, unten Mitte, unten Rechts

1. Mit dem ersten Blick wähle ich den Block aus, indem der Buchstabe ist

2. Ich wähle mit dem zweiten Blick innerhalb des Blockes den Buchstaben aus

Wenn ihr vor mir steht, müsst ihr dir die Buchstabentafel gespiegelt vorstellen.

Auf dieser Abbildung ist die Tafel schon gespiegelt. Man kannt meine Kopfbewegungen 1:1 übertragen.
Man sagt jeden Buchstaben laut, damit ich weiß, ob ich richtig verstanden wurden bin. Für den Anfang ist es hilfreich, wenn man die Buchstaben, die schon verstanden wurden aufschreibt.
Sobald man weiß, welches Wort ich buchstabieren möchte, sagt man dieses laut. Dies erhöht die Geschwindigkeit enorm.
Es geht noch schneller, wenn man die Buchstabentafel auswendig kennt. Alle Leute, die oft mit mir Kontakt haben, müssen die Tafel lernen.

Zahlen:

Zahlen buchstabiere ich über das gleiche Blicksystem. Um Anzuzeigen, dass ich jetzt eine Zahl sagen möchte, lasse ich den Kopf einige Male kreisen. Dann mache ich wieder zwei Kopfbewegungen.